Self Compassion: Brennen im Job ohne Auszubrennen


Den inneren Dialog freundlich gestalten und Oasenerfahrungen mit Resonanzqualität erzeugen

Berufe der Bereiche Dienstleistung und Soziales sind besonders häufig durch Stress in Folge hoher Arbeitsbelastung, Verdichtung und steigender Qualitätsansprüche geprägt. Wenn Fachkräfte mit diesem Stress und dessen Bewältigung alleine gelassen werden, beginnt häufig eine schleichende Abwärtsspirale der Arbeitsmotivation und der Leistung. Wenn zu den hohen Erwartungen der Gäste und Kunden oder den Sorgen der Patienten dann noch persönliche Probleme kommen, nehmen eigene körperliche oder psychische Beschwerden rasant zu. In der Folge steigen die Fehlerquoten, die Reklamationen und auch die Krankheitstage.

 

Gute Mitarbeiter fangen diese hohen Erwartungen oder Sorgen mit Professionalität auf. Sie gehen mit diesen Stimmungen zwar in Resonanz, geben dabei aber stets etwas Positives und Ermutigendes zurück. So schützen sie sich effektiv vor einem Burn Out. Diese Verbreitung einer anderen inneren Melodie wird vom Gegenüber in der Regel gerne aufgenommen. Diese kurzen Momente der Resonanz erzeugen gleichermaßen beim Mitarbeiter und beim Kunden, Gast oder Patienten eine Freude, die berührt und oftmals unter die Haut geht. Die schönsten Komplimente und größten Quellen der Kraft sind in diesem Zusammenhang Aussagen wie diese:

  • Hotelerie: „Der Urlaub bei Ihnen ist jedes Mal wie ein ausgiebiges Sonnenbad in unserem Leben.“
  • Ambulante Pflege: "Ich freue mich jeden Tag auf Ihren Besuch. Immer wenn Sie da sind, kann ich für eine Weile meine Schmerzen vergessen."
  • Niedergelassener Arzt: "Sie sind der einzigste Arzt, bei dem ich mehr als nur ein Rezept mitnehme."

Die Fähigkeit, eine freundliche und liebevolle innere Melodie anzustimmen bezieht sich aus der Kraft des Mitgefühls. Mitgefühl erweitert empathische Fähigkeiten um den motivierenden Aspekt, anderen helfen zu wollen ohne sich in dessen Sorgen, Stress oder Leid zu verstricken. Der erste Schritt zu Mitgefühl beginnt jedoch beim freundlichen und achtsamen Umgang mit sich selbst.

Die persönliche Grundlage mit Achtsamkeit und Selbstmitgefühl legen

Man kennt es aus dem Flugzeug: Wer anderen helfen will, der setzt sich zuerst selbst die Atemmaske auf. Vor allem Menschen, die sich in ihrem Beruf stark um das Wohl anderer Menschen kümmern, vergessen jedoch manchmal den fürsorglichen und freundlichen Umgang mit sich selbst.

 

Der freundliche und gütige Umgang mit sich ist vor allem in schwierigen Phasen, beispielsweise bei Fehlern, Reklamationen oder in emotional belastenden Momenten äußerst wichtig und zudem sehr wirksam. Die Art und Weise wie man diesen inneren Dialog führt, wirkt sich positiv auf den eigenen Selbstwert aus und hebt die Fähigkeit der zügigen Erholung von Rückschlägen. Man verstrickt sich seltener in negativen Gedankenspiralen, regeneriert allgemein schneller und gestaltet die Kommunikation mit anderen Menschen positiver und konstruktiver. Unternehmen, die ihre Mitarbeiter diesbezüglich fördern,  verzeichnen messbar niedrigere Krankenstände, eine geringere Fluktuation, sowie zufriedenere Kunden und Mitarbeiter.

Was Teilnehmer aus diesem Seminar mitnehmen

  • Wissen, wie man seinen inneren Dialog freundlicher gestaltet und auf diese Weise innere Ressourcen aufbaut
  • Signale des Körpers und eigene Emotionen klarer und in höherer Auflösung wahrnehmen
  • Kunden, Gäste oder Patienten so ansprechen, dass sie sich jederzeit bestens aufgehoben fühlen
  • Die Fähigkeit, mit positiven Emotionen tragfähige Beziehungen zu entwickeln
  • Durch geschärfte Sozialwahrnehmung Oasenerfahrungen mit Resonanzqualität schaffen
  • Schwierige Situationen im Berufsalltag souverän auflösen
  • Wirksame Kurz-Entspannungstechniken zur Regeneration im Alltag
  • Vertiefte Klärung persönlicher Stärken und Werte
  • Ein persönliches Kompendium der Leidenschaft und des Flows für den ausgeübten Beruf

Seminar Inhalte

  • Selbstakzeptanz als Grundlage bewusster Selbstentwicklung
  • EQ Faktor Selbstwahrnehmung (Goleman)
  • EQ Faktor Selbstregulierung (Goleman)
  • EQ Faktor Sozialwahrnehmung (Goleman)
  • Grundlagen positiver Kommunikation
  • Selbstmitgefühl: Der Umgang mit dem inneren Kritiker
  • Empathie und Mitgefühl aus Sicht der Neurowissenschaft
  • Pendeln zwischen Empathie und Zielfokus: Empathisch sein UND die persönlichen Grenzen wahren
  • Erstellung eines Kompendiums der Leidenschaft und des Flows für seinen Beruf
  • Praktische Achtsamkeit Übungen zum Auftanken für den Alltag

Methoden

  • Bearbeitung konkreter Kommunikations- und Konfliktfälle aus dem eigenem Umfeld
  • Gemeinsame Erarbeitung von Lösungsansätzen für die Praxis
  • Fallarbeit mit praxisrelevanten Lösungen in Kleingruppen und im Plenum
  • Präsentationen, praktische Übungen und Erfahrungsaustausch

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte im Dienstleistungssektor und in sozialen Berufen, z.B. Angestellte in der Hotel -und Gaststättenbranche, Tourismus und Reise, Ärzte , Sozialarbeiter, Krankenpfleger, Altenpfleger, Pflegedienstleitungen, usw.

Interessante Vorträge

Kontakt / Anfrage

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Leidenschaft in der Hotelerie: Ankommen in einer anderen Melodie
Leidenschaft in der Hotelerie: Ankommen in einer anderen Melodie
Dem Gast immer wieder Oasenerfahrungen ermöglichen
Dem Gast immer wieder Oasenerfahrungen ermöglichen
Ein ganz besonderes Verhältnis: Arzt und Patient
Ein ganz besonderes Verhältnis: Arzt und Patient
Pflege mit Leidenschaft ohne Auszubrennen
Pflege mit Leidenschaft ohne Auszubrennen
Selbstmitgefühl ist eine verborgene Quelle der inneren Stärke
Selbstmitgefühl ist eine verborgene Quelle der inneren Stärke
Die Beziehungen in der Pflege mitfühlend gestalten
Die Beziehungen in der Pflege mitfühlend gestalten
Mentale Balance auch im turbulenten Alltag auf Knopfdruck herstellen können
Mentale Balance auch im turbulenten Alltag auf Knopfdruck herstellen können