Soziales Engagement mit Herz und Verstand


Eines der größten Geschenke des Lebens ist, dass man gebraucht wird und Gutes bewirken kann

Ein besonders wichtiges Anliegen meiner Arbeit war es schon immer, dass ich aus einer Haltung der Demut und Dankbarkeit heraus mein erworbenes Wissen und meine Erfahrungen mit anderen Menschen teile - unabhängig von finanziellen Interessen oder Möglichkeiten. Ich möchte damit vor allem den Menschen einen Zugang zu wertvollen Methoden und zu Wissen ermöglichen, die sonst kaum ein Chance dafür hätten.

 

Selbstverständlich geht dies auch für mich  immer nur in einem bestimmten zeitlichen Rahmen, da auch ich als Unternehmer eine Familie und Angehörige versorge und dafür leider ebenfalls auf finanzielle Mittel angewiesen bin. Gäbe es ein bedingungsloses Grundeinkommen, so könnte und würde ich dieses Engagement liebend gerne weiter ausbauen.

 

Stefan Spiecker, Oktober 2019


Achtsamkeit für Schulen


Achtsamkeit entwicket die Fähigkeit zur Aufmerksamkeit, Konzentration und steigert die Empathie. Über einen längeren Zeitraum fördert sie wertvolle Fähigkeiten, die der emotionalen Intelligenz zugeordnet werden. Dazu gehören neben der Empathie die bessere Selbstwahrnehmung, mehr Selbstvertrauen und eine bessere Selbstregulation z.B. bei Ärger oder Stress.

 

Mein Angebot richtet sich vor allem an Schulen, die mehrheitlich Kinder aus finanziell schwächer gestellten Familien unterrichten. Das Konzept integriert ebenfall die Lehrer als Multiplikatoren und Kulturwahrer der Achtsamkeit. Ich habe bei der amerikanischen Organisation Mindful Schools ein Teacher Training absolviert und unterrichte nach deren Curriculum.


Achtsamkeit und Vipassana Meditation für Justizvollzugsanstalten


Vipassana ist eine der ältesten Meditationstechniken der Welt. Übersetzt heißt bedeutet es Einsichtsmediation. Man lernt zunächst, die eigenen Gedanken, Bewertungen, Gefühle und Körperreaktionen besser wahrzunehmen. In fortgeschrittenen Stadium lernt man Techniken zur Selbstregulation, z.B. wie man mit Ärger oder auch Trauer besser umgehen kann. Diese Meditation wurde bereits sehr erfolgreich in Gefängnissen erprobt - vor allem dort wo die Bedingungen besonders katastrophal waren und die Menschen wegen sehr schwerer Straftaten einsaßen.

Vipassana Meditation für Gefängnis Insassen - ein prämiertes Filmprojekt aus Indien

Dies ist die Geschichte einer alten Meditationstechnik namens Vipassana, die den Menschen zeigt, wie sie die Kontrolle über ihr Leben übernehmen und sie zu ihrem eigenen Wohl lenken können. Es ist die Geschichte einer starken Frau namens Kiran Bedi, der ehemaligen Generalinspektorin der Gefängnisse in New Delhi, das sich bemühte, das berüchtigte Tihar-Gefängnis in eine Oase des Friedens zu verwandeln. Vor allem aber handelt es sich um die Geschichte der Gefängnisinsassen, die tiefgreifende Veränderungen durchgemacht haben und erkannt haben, dass die Inhaftierung nicht das Ende, sondern möglicherweise ein Neuanfang für ein verbessertes und positiveres Leben ist.

  • Gewinner des Golden Spire Award beim San Francisco International Film Festival 1998
  • Gewinner der NCCD Pass Awards 1998 des American National Council on Crime and Delinquency


Würdekompass Initiative


Der Würdekompass ist eine Initiative der Akademie für Potentialentfaltung und wurde von Prof. Dr. Gerald Hüther gegründet. Unser Anliegen ist es, das zutiefst Menschliche in uns wieder zu entdecken und einander zu helfen, es zu entfalten und mutig mit der Welt zu teilen.

 

Mehr dazu finden sie hier.


Kontakt


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.