Die Wissenschaft des Selbstmitgefühls


Gesünder, gelassener und freundlicher durch wohlwollende Fürsorge mit sich selbst

Wissenschaftler der Universitäten von Stanford und Berkeley sind sich weitgehend einig, dass Mitgefühl zu einer großen Bewegung in der Gesellschaft werden könnte. Eine der Ursachen ist neben dem aktuell hohen Bedarf der enorme Forschungsaufwand den die Universitäten dazu betreiben. Die Fakultät für Medizin der Stanford Universität hat mit dem Center for Compassion and Atruism Research and Education sogar einen eigenen Bereich geschaffen. Das Konzept ist keineswegs neu: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" - den meisten dürfte dieser Satz schon aus der Bibel bekannt sein. Er setzt die Selbstliebe scheinbar als gegeben voraus. Mitgefühl mit sich selbst sollte so selbstverständlich wie unser Atem sein. Leider gerät diese Fähigkeit häufig in unserer Konkurrenz betonten und leistungsorientierten Gesellschaft schon im Schulalter unter die Räder. Viele Menschen optimieren sich ständig und kommen dabei kaum noch zur Ruhe. Dahinter steckt oft die Angst, wer im Wettbewerb der Besten nicht mithält oder nicht mehr kann, der wird aus dem System geschleudert. Beispiele für häufige Optimierungen:

  • Klüger
  • Schneller
  • Fitter
  • Effektiver
  • Effizienter
  • Reicher
  • Interessanter
  • Gesünder

Die Folgen von harter Selbstkritik und einem Mangel an Mitgefühl mit sich selbst

Wenn es Menschen an Mitgefühl mit sich selbst fehlt, gehen sie weniger tolerant und nachsichtig mit sich selbst um. Man entwickelt eine innere Stimme in Form eines Kritikers, der sich vor allem in Momenten des Scheiterns und der Niederlagen zu Wort meldet.  Dieses oft zu harte Richten über sich selbst hat auf lange Sicht ernsthafte gesundheitliche Folgen. Es gibt mittlerweile eine Fülle wissenschaftlicher Indizien, die darauf hindeuten, dass ein Mangel an Mitgefühl mit sich selbst bei Angststörungen, Burn-out am Arbeitsplatz, in Beziehungskrisen und bei Motivationsproblemen eine erhebliche Rolle spielt.

Die Auswirkungen von Selbstkritik auf die Motivation
Die Auswirkungen von Selbstkritik auf die Motivation

Definition: Was bedeutet Selbstmitgefühl aus wissenschaftlicher Sicht?

Selbstmitgefühl bezeichnet die Fähigkeit sich selbst vollständig anzunehmen und sich der eigenen Person liebevoll zuzuwenden. Dazu gehört: Sich dem eigenen Schmerz, seinen Fehlern und Unzulänglichkeiten offen und ohne zu werten zuzuwenden, so dass die eigene Erfahrung als Teil des menschlichen Lebens verstanden werden kann.

Die drei Dimensionen von Selbstmitgefühl

Freundlichkeit mit sich selbst

Allen Aspekten seiner eigenen Persönlichkeit mit Verständnis und Geduld begegnen und sie anzunehmen. In schwierigen Lebensphasen einen guten und fürsorglichen Umgang mit sich pflegen.

 

Verbindende Humanität

Bei allem was einem widerfährt oder was man fühlt sich bewusst zu sein, dass die meisten Menschen ebenfalls solche Umständen erleben. Man ist mit seinen Erfahrungen niemals allein und dieses Gefühl der Verbundenheit löst mögliche Gefühle von Isolation auf.

 

Achtsamkeit

Achtsamkeit beschreibt den Zustand, jeder Erfahrung in Form von Gedanken, Gefühlen und Emotionen mit Offenheit und Interesse zu begegnen und sie anzunehmen ohne sich in ihnen zu verstricken.

Mit Selbstmitgefühl wagt man den ungeschminkten Blick in den Spiegel
Mit Selbstmitgefühl wagt man den ungeschminkten Blick in den Spiegel

Selbstmitgefühl als Basis für Wertschätzung anderer Menschen (nach Anselm Grün)

Der Begriff des Mitgefühls ist vielen Menschen aus dem Buddhismus geläufig und nimmt  dort auch eine zentrale Stellung ein. Doch auch in anderen Weltreligionen spielen Selbstliebe und Nächstenliebe eine große und zentrale Rolle. Der Benediktinermönch Anselm Grün schreibt in seinem neuesten Buch "Wertschätzung", dass die bedingungslose Annahme und das Erkennen des Wertes der eigenen Person die Voraussetzung für Wertschätzung anderen Menschen gegenüber ist. Konkret schreibt er dazu:

  1. Sich selbst annehmen. Um den eigenen Wert wissen.
  2. Sich in andere Menschen ohne Vorurteile einfühlen und ihren tiefen Wunsch nach Wertschätzung erkennen

Tiefes Selbstmitgefühl ist besser als ein hoher Selbstwert

Ein hoher Selbstwert wurde lange als ein zentraler Faktor für psychische Gesundheit betrachtet. Er  basiert auf einer globalen Einschätzung des eigenen Wertes und stellt Fragen wie zum Beispiel: Bin ich eine gute oder schlechte Person? Das Problem in westlichen Kulturen ist hierbei wiederum der soziale Vergleich und die Wettbewerbslogik: ein hoher Selbstwert bedeutet für viele Menschen, das Gefühl besonders und besser zu sein als andere. Da es aber immer anderen Menschen gibt, die gefühlt besser sind als man selbst, setzt man sich mitunter enorm unter Druck. Wer dann scheitert, der erlebt häufig auch einen Verlust des Selbstwertgefühls.


Selbstmitgefühl als Grundhaltung gegenüber der eigenen Person konzentriert sich auf die Annahme dessen, was man an Fähigkeiten und Fehlern hat. Wissenschaftler betrachten Selbstmitgefühl als ein wieder entdecktes Maß psychischer Gesundheit. Es setzt neben der Selbstannahme auf die Betonung des Miteinander und des Gemeinsamen - sowohl im Gelingen als auch im Scheitern.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Selbstmitgefühl die Vorteile des Selbstwerts vereint ohne dessen Nachteile zu haben.

Selbstmitgefühl schaft die emotional sichere Basis für Veränderung
Selbstmitgefühl schaft die emotional sichere Basis für Veränderung

Übung: Moment des Selbstmitgefühls (Self Compassion Break)

  1. An eine schwierige Situation denken
  2. Sich ein Bild machen. Die Situation im Körper spüren.
  3. Achtsamkeit: den Moment von Schmerz oder Leid anerkennen
  4. Verbindende Humanität: Das gehört zum Leben. Anderen geht es auch so.
  5. Selbstfreundlichkeit: das innere Lächeln, der innere Freund
Download
Schwierige Momente im Leben meistern: Self Compassion Break Übung
Eine ausführliche Anleitung für das Meistern schwieriger Momente im Leben
Self Compassion Break.pdf
Adobe Acrobat Dokument 279.6 KB

Autor: Stefan Spiecker, September2017. Quellen dieses Artikels:

  • CCare Programm | Stanford University
  • Mitgefühl, Thupten Jinpa
  • Selbstmitgefühl, Kristin Neff
  • Wertschätzung, Anselm Grün

PEAK News abonnieren



Konzentration und Aufmerksamkeit – die neuen Schlüsselqualifikationen einer veränderten Wirtschaft -

ein Artikel von Stefan Spiecker für das Institut für Management Entwicklung (IME)


PEAK News Artikel

Tschüss Hamsterrad! 5 Sterne für Dein Leben!

____________________________________

Agilität durch Achtsamkeit

____________________________________

Motivation & Loyalität durch Sinn und Vision

____________________________________

Die Chemie und Kraft der positiven Emotionen

____________________________________

Die Fähigkeit zu Glück

____________________________________

Sei gut zu Dir: die Wissenschaft des Selbstmitgefühls

____________________________________

Die 8 Säulen der Freude

____________________________________

Navigieren in unsicheren Zeiten

____________________________________

Mit Everest Zielen hoch hinaus

____________________________________

Mit Präsenz zu Selbstführung und Charisma

____________________________________

Permakultur und das Ökosystem des Lernens

____________________________________

Energiemanagement und natürliche Resilienz

____________________________________

Kompetenzüberzeugung und Flourishing

____________________________________

Die drei Resilienzfelder stärken

____________________________________

Empathie und Mitgefühl
_____________________________________

Vertrauen und Achtsamkeit

_____________________________________

Optimismus lernen - die Kraft der Achtsamkeit und Dankbarkeit

_____________________________________

Gewohnheiten ändern und Ziele erreichen

____________________________________

Intelligenz und Intuition